Pflege des Teckels
 
Das Fell des Teckels bedarf einer täglichen Pflege, die regelmäßig durchgeführt werden sollte und die nicht nur die Haarpflege, sondern auch das Reinigen von Augen, Ohren, Zähnen sowie der Geschlechtsorgane und des Afters umfaßt.
Das Bürsten des Fells regt nicht nur die Blutzirkulation an, es steigert auch das Wohlbefinden des vierbeinigen Freundes. Wenn man diese Fellbehandlung gewissenhaft durchführt, kann man sich das Baden des Hundes sparen, das sowieso nicht öfters als zweimal im Jahr stattfinden sollte, da bei diesem Waschvorgang dem Hund aus seiner Haut unnötig viel Fett entzogen wird. Für den Fall, daß ein Bad unumgänglich geworden ist, empfiehlt es sich, dafür ein speziell für Hunde entwickeltes Shampoo, das rückfettend wirkt, zu verwenden.
Das Reinigen der Ohren ist nur einmal wöchentlich erforderlich; ein Wattebausch leistet hierbei gute Dienst. Eine erhöhte Ohrenschmalzproduktion, der mit der normalen Ohrenpflege nicht beizukommen ist, kündigt der Hund durch Kratzen an den Behängen und Schütteln des Kopfes an. In solchen Fällen sollte man den Tierarzt aufsuchen, da nur er - unter Zuhilfenahme eines Otoskops - feststellen, ob sich in dem Hundeohr Grannen oder sonstige Fremdörper befinden, die mit speziellen Instrumenten entfernt werden müssen. Er wird auch ein Medikament zur Linderung des Juckreizes mit auf den Weg geben.
Für die Pflege der Zähne benötigt man eine Zahnbürste; Kauknochen und Hundekuchen können jedoch die Bildung von Zahnstein erheblich einschränken. Die Zahnpflege sollte einmal wöchentlich vorgenommen werden.
Die Öffnungen der Geschlechtssteile wie auch der After sind mit Wasser abzuwaschen und auf diese Weise sauberzuhalten. Bei Rauhhaar- und Langhaarteckeln ist es mitunter notwendig, das den After umgebende Haar gründlich zu säubern.
Man sollte diese kleinen Notwendigkeiten nicht scheuen, denn ohne diese Pflege-Einmaleins fühlt sich der Teckel nur halb so wohl.